2. Fitnessanalyse

Donnerstag, 19. Dezember 2013 • 4 Gedanken

Heute war also meine zweite Fitnessanalyse und ich bin überrascht! Ich war garnicht mal soooo grottenschlecht wie ich das Anfangs dachte! :D

Großartig motiviert war ich nicht, da ich nach wie vor noch ein wenig mit der Tatsache hadere das ich zugenommen hatte. Damit konfrontierte ich auch sogleich in einem mehr oder weniger knatischen Ton meinen Trainer, der erstmal lachen musste ;)

"Ach Johanna, Mensch...wir nehmen doch heute erstmal die Anfangswerte und wenn du in 3 Monaten bei der nächsten Analyse immernoch zunimmst oder sich gaaaarnichts bewegt, kannst du dir eine Platte machen. Aber heute doch nicht :) Hopp, hopp auf die Waage! Außerdem ist es 15 Uhr und ich hoffe für dich das du sowohl genug gegessen als auch getrunken hast, also ist eine kleine Zunahme sowieso halb so schlimm"

Ja, ja. Recht hatte er ;)
67,9 kg
ABER kommen wir zu dem wesendlich interesannteren Wert! Meinem Körperfettanteil.
Zu Anfang wurde ich von meinem Trainer gefragt wo ich mich denn einschätze. Ich dachte ich liege locker bei 44% - 48%  Körperfettanteil.
Aber weit gefehlt. Ich liege bei 33%!

Das ist, und wir gehen hier von einem realistischen Bild aus, nur einen winzigen Punkt über dem Normalbereich :)
Das war ein totales Erfolgserlebnis für mich und motiviert mich trotz Zunahme enorm.
Mein Trainer meinte ich hätte in 3 Monaten wirklich die reelle locker in den gesunden Bereich zu kommen.
Im Januar habe ich dann noch meine Ernährungsberatung durchs Fitnesscenter wodurch ich mir auch nochmal viel verspreche :)



Allgemein sind meine Werte garnicht mal sooo schlecht gewesen wie ich es gedacht habe. Grob gesagt kann man mich durchaus in die Kategorie normal trainiert einordnen :)

Der aller allerschlimmste Fehler den ich einfach momentan machen könnte wäre es zu wenig zu essen oder aufzuhören zu trainieren.


Und jetzt sperrt die Öhrchen auf! :D
Es geht nicht ums Gewicht, sondern um den Körperfettanteil!
Gewichtsverlust alleine und ohne Bewegung bringt euch und mir vielleicht weniger Stress und auch eine kleinere Zahl auf der Waage, aber dadurch kann sich der Körperfettanteil nochmal erhöhen. Durch die Zahl denkt ihr also ihr seid leichter, aber in Wahrheit habt ihr einfach mehr Fett angesetzt.
Macht ja auch Sinn denn wer sich nicht bewegt kann meine Muskeln aufbauen. Wer nicht isst, dessen Körper "frisst" die Muskeln um an Energie zu kommen und was bleibt letztlich übrig? Eine kleinere Zahl aber das Fett bleibt auch weil einfach keine Muskeln da sind um dieses zu verbrennen.
Und dann habt ihr auch einfach das Problem das eure Beine trotz einem niedrigen Gewicht immernoch furchtbar schwabbeln weil kein wirklich schöner aufgebauter Muskel da ist der eurer Bein straff erscheinen lässt.

Ich musste zwar auch erstmal umdenken und realisieren das eine kleinere Zahl allein nicht gleich einen hübscheren Körper bedeutet, aber letztendlich weiß ich ja auch das es mir nicht darum geht meine Rippen oder Rückenwirbel abzählen zu können. Sowas finde ich, wenn man gezielt darauf hinarbeitet, echt gruselig.
Einen wiiiiinzigen Fortschritt konnte ich auch schon bemerken. Meine Beine wirken leicht fester. Finde ich gut! :) Ich denke, da ich ein Sandurtyp bin, muss ich mich damit auseinander setzen das meine Beine immer irgendwo weiblich aussehen werden.
Aber moment mal! Ich bin 24! Ich muss und will keine kleinen Kinderbeine haben. Ich ich habe einen Po und den darf man als solches auch gerne erkennen.
Und eine Tatsache die ich liebe: Ich habe einen flachen Bauch! :D Sowohl von vorne als auch von der Seite und das ist einfach schonmal ein großes Plus für mich.


Ja, ich stehe auf dem Bett denn ich bin einfach zu klein :D


Kommentare:

  1. Na da haben wirs:)
    Also lieber 1-2 kg mehr wiegen und Muskeln haben, anstatt diese weniger und Fett:D
    Und dein Bauch sieht echt super aus..wirklich schön flach!

    AntwortenLöschen
  2. Woow meinen Glückwunsch! Freut mich für dich :) Ich wiege auch schon seit über einen halben Jahr genau das gleiche, aber habe auch das Gefühl, dass mein Körper immer straffer wird. Ich lasse im Januar meinen Körperfettanteil wieder messen und bin schon ganz aufgeregt, ob sich bei mir auch wirklich was getan hat:D

    AntwortenLöschen
  3. Super interessant die Fitnessanalyse! Ich mein, eigentlich ist es ja logisch, dass der Fettanteil vieeeel wichtiger ist, als die Zahl auf der Waage, aaaaaber sich das selber klar zu machen find ich irgendwie ziemlich schwer. Wenn man einmal angefangen hat, sich von der Zahl und nicht dem Fettanteil "abhängig" zu machen, finde ich das Umdenken schon irgendwie seltsam. Ich bin aber mal gespannt, was sie bei dir da die nächsten Monate noch tut :)

    AntwortenLöschen
  4. hey, das klingt echt interessant. in was für einem fitnessstudio wird so was denn angeboten und was bezahlst du dafür ? ich war zwar auch schon oft in fitnessstudios mitglied, aber die machen einem meost nur einen trainingsplan. ernährungsberatung oder fitnessanalyse, habe ich da noch nie gesehen :( Viel Spaß in Japan und liebe Grüße ;)

    AntwortenLöschen

 
design by care about what