Ist doch alles Müll! Oder doch nicht? - Das Experiment

Donnerstag, 13. Juni 2013 • 12 Gedanken

Oft lese ich zur Zeit darüber.

Clean Eating. Der heilige Grahl der Abnehmer. Zumindest im Englischsprachigen Raum.
Wenn man danach fragt werden die Augen groß wie Tennisbälle und man hört Geschichten die einer Wiederauferstehung gleichen. Die "Clean Eater" fühlen sich auf einmal wie neu geboren, viel aktiver, glücklicher, sporlicher ect. Ja man könnte meinen sie fangen jeden Moment an durch die Luft zu flattern wie ein Kolibri auf Koks.






IST DOCH ALLES MÜLL! 

Dies war meine, ja ich gebe zu, etwas vorgefasste Meinung ^^ 
Dennoch höre ich hier mal auf den beherzten Rat meiner Oma:
"Verurteile nichts mit dem du dich nicht länger als 5 Minuten auseinander gesetzt hast!"

Gut, dachte ist. Setzen wir uns damit auseinander. 
Auf den ersten Blick klingt es natürlich plausibel. Es ist keine Diät sondern offensichtlich eine Art der Einstellung. Liebe Mädels: Ihr kennt es unter dem Wort Livestyle ;D
Es geht darum den Speiseplan auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel umzustellen. Zucker und unnötige Fette meiden.
Wem erscheint jetzt im Kopf ein riesiger Haufen Rohkost? Der hebe bitte die Hand. Ich mache an der stelle mal den Anfang ^^ 

Ich dachte: "Oh Gott. Rohkost. Den ganzen Tag. Das gibt doch nur Blähungen..."
Aber das scheint garnicht der Punkt zu sein!
Man kann im Prinzip alles essen solange es nicht zu sehr "verarbeitet" wurde.
Beispielt :

Fisch: ok
Fischstäbchen: nicht ok 

Frische Gemüsepfanne: ok 
Gemüsepfanne aus der Tüte: nicht ok 

So sauber wie möglich alles, so wie es auch in der Natur vorkommt.
Keine Angst: Dies bedeutet nicht das ihr jetzt zum Fluss lauft und euren Fisch roh wie ein Braunbär zerfetzt.
Ihr dürft schon noch würzen und braten ;)
Aber je mehr Modifikationen am Essen vorgenommen werden, desto weniger Clean ist dieses dann.
Die Knorr Suppe aus dem Beutel wird also einfach gegen eine selbst gemachte Suppe ausgetauscht. 
Klingt einleuchtend soweit. Aber kein neuer Livestyle kommt ohne Prinzipien aus über die man stolpert:


Prinzipien beim Clean Eating

> 5-6 kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen – dadurch arbeitet der Stoffwechsel ständig auf Hochtouren und der Blutzuckerspiegel wird konstant gehalten, es kommt zu keinen Heißhungerattacken.


> Alle 2-3 Stunden eine Kleinigkeit essen – das ergibt sich aus dem ersten Prinzip und klingt viel, aber ich finde es toll, ich esse den ganzen Tag, bin nie hungrig, und halte trotzdem mein Gewicht (Voraussetzung ist natürlich gesunde Kleinigkeiten zu essen, wenn ich 5-6x am Tag Schokoriegel und Kuchen esse dann nehme ich natürlich zu  )!


> Ausgewogenes Nährstoffverhältnis – Jede dieser Mahlzeiten sollte ein ausgewogenes Verhältnis von Protein (z.B. Fleisch, Huhn, Tofu, Eier…), langsam verdaulichen Kohlenhydraten (z.B. Haferflocken, Vollkornbrot, Quinoa… ) und Fett (ungesättigtes! z.B. natives Olivenöl, Nüsse…) beinhalten – der Körper benötigt alle diese Nährstoffe! Diäten bei denen eine ganze Nährstoffgruppe gemieden wird sind für den Körper langfristig sehr ungesund.


> Ausreichende Flüßigkeitszufuhr – Pro Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken (im Sommer oder bei körperlicher Aktivität mehr) – wer lieber etwas mit Geschmack hat kann auch Zitronen- oder Gurkenscheiben ins Wasser geben, dadurch schmeckt es schon einmal nach mehr – wem das noch zu wenig ist sollte Fruchtsäfte zumindestens mit Wasser strecken, da Säfte meistens auch nicht aus “richtigem” Obst bestehen, sondern aus verarbeiteten Pürees oder Konzentraten, und daher wieder alles andere als natürlich sind.


> Ungesunde Fette meiden – gesättigte Fette und Transfette (wie sie zum Beispiel in Pommes Frites vorkommen) vermeiden, ungesättigte Fette (wie zum Beispiel extra natives Olivenöl, Kokosöl, Nüsse…) werden jedoch vom Körper benötigt und sollte man daher auch zu sich nehmen.


> Auch Alkohol ist Zucker – daher selten und in Maßen genießen.


> Essen ohne Nährwert für den Körper vermeiden – womit wir wieder bei weißem Mehl, Zucker etc. wären – diese bieten keinen Nährwert für den Körper, nur leere Kalorien aus denen der Körper keinen Nutzen ziehen kann und die sich als Fett ansetzen.


> Zutatenlisten lesen – also beim Einkaufen wirklich zu schauen was wo drinnen ist…versucht das mal, ihr werdet überrascht sein welch eigenartige Zutaten ihr entdecken werdet!


Jetzt dringen wir aber mal zum eigentlichen Kern vor!
Was hat das mit mir zu tun?
Da ich mir zu Silvester vorgenommen habe nichts schlecht zu reden was ich nicht kenne, probiere ich diesen "Livestyle" einfach mel eine Woche aus. Einfach mal aus Spaß und um zu testen ob ich darüber weiter rummaulen darf oder ebenfalls euphorisch darüber schwärmen werde.
So schlimm kann es ja nicht werden da ich Fertigsachen eh schon weitestgehend meide.
Aber Zucker? Mehl? ouhhh das wird hart. 


Wenn ihr wollt könnt ihr dieses Experiment gerne mit mir verfolgen und mitmachen ;) Eure Erfahrungen könnt ihr mir dann gerne mitteilen :)



Kommentare:

  1. Viel Spaß! Ich versuche auch keine Fertigprodukte mehr zu essen. Lieber Morgens Pancakes aus Bananen & Eiern oder ein leckeren Obstsalat anstatt Toast oder Kornflakes. Mittags kann man echt viel mit Gemüse machen. Auch Gemüse überbacken mit Käse oder Omlett mit Käse (meinte größte Sucht! :D) schmeckt sehr gut. Also ich versuch nun auch mit streng dran zu halten und bin mal gespannt wie du es empfindest und wie es mir dabei ergehen wird.
    P.S: Ich freu mich einfach immer wenn du postest! Du bist unter den Top 3 meiner Lieblingsblogs (: ♥

    AntwortenLöschen
  2. ich finde diesen post unglaublich toll! :D

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Satz "...euren Fisch roh wie ein Braunbär zerfetzt..." hat mir ein komisches Bild in den Kopf gesetzt. ;-D

    Finde es gut das du Clean Eating ausprobierst. Den Grundsatzsatz von Clean Eating finde ich toll. Weniger Fertiggerichte/stark verarbeitete Produkte zu Essen ist sicher ein guter Vorsatz! Das versuche ich auch einzuhalten. Aber als Clean Eater würde ich mich nicht bezeichnen ;)

    Den bei den 5-6 Mahlzeiten würde es bei mir schon scheitern, unmöglich für mich. Ich brauche drei "richtige" Mahlzeiten am Tag.

    LG,
    Auryn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auf einigen Seiten gelesen das drei richtige Mahlzeiten auch klar gehen solange man die Nährwerte einhält :) Wäre für mich nämlich auch ziemlich schwer ^^

      Löschen
  4. Ich hätte auch mal Lust dazu das auszuprobieren,
    hab auch schon total viel positives dazu gelesen.
    Wann fängst du an? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab Heute :) Aber auch nur deswegen weil ich noch genug frisches da habe.

      Löschen
  5. Naja, an sich klingt das ja einleuchtend. Es ist die Frage, inwiefern es Sachen wie zB weißen Zucker "verbietet", weil ich zwar einsehe, dass man sich gesund ernähren sollte, wenn man gesund bleiben will, aber auf eine kleine Leckerei ab und zu in Form von Schoki o.Ä. möchte ich eigentlich nicht verzichten.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Versuch und bin natürlich sehr gespannt, wie du es so findest :)

    AntwortenLöschen
  6. Tee bei der Hitze ist zwar mal okay, aber oft und viel halte ich da leider nich aus, da wird mir ja noch wärmer ^^ aber hab jetzt schon 3 Tassen tee getrunken und 1l Wasser. (:

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde das wirklich interessat und freue mich, wenn ich mehr davon lesen werde (vor allem die Erfahrungsbereichte^^)

    AntwortenLöschen
  8. ich bin gespannt. Danke dass du dein Experiment mit uns teilst :)

    AntwortenLöschen
  9. Finde ich gut das du das machen willst, habe durch deinen Post festgestellt das ich Schon seit Jahren ein Clean Eater bin, ich benutze keinerlei Fertigprodukte und Koche immer Frisch mit Natürlichen Zutaten ;O) eine Ausnahme gibt es allerdings, Ohne Schokolade sterbe ich ;O)

    Deine Abnahme sieht auch Super aus, nicht zu Schnell ;O)
    Habe die letzten 2,5 Jahre 42 kg abgenommen und halte mein Gewicht ;O) ganz gut.
    Lieben Gruß
    Ramona

    AntwortenLöschen
  10. Klingt doch gut ;) Ob man damit abnimmt, kann ich natürlich nicht sagen, aber auf jeden Fall scheint es sehr gesund zu sein. Ich bin auf deine Erfahrungen sehr gespannt :-)

    AntwortenLöschen

 
design by care about what